41. TURNIER DER MEISTER | 17. - 20. November 2016 | Lausitz-Arena Cottbus

Facebook
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 10 | 20 | 30 | 33 ]
Jubiläumsturnier in der Lausitz
09.02.16 | 
Vom 31. März bis 3. April 2016 treffen sich die nationalen und internationalen Stars der Turnszene bei der nun bereits 40. Auflage des traditionsreichen Turnier der Meister® in der Lausitz-Arena in Cottbus.
Auch in diesem Jahr werden zahlreiche Olympiasieger sowie Welt- und Europameister das erstklassig besetzte Turnier in der Lausitz nutzen, um eine erste Standortbestimmung für das Olympiajahr vorzunehmen. Das Turnier der Meister® ist nach dem Turnier in Doha/Katar das zweite Turnier der World-Challenge-Serie der F.I.G. Hierbei kämpfen im Gegensatz zu den Weltcups die Männer an sechs sowie die Frauen an vier Einzelgeräten um die Titel.

Mit Spannung erwartet wird auch das Abschneiden der Athleten vom Turn-Team Deutschland in Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Die Stars des DTB wollen ein weiteres Ausrufezeichen im internationalen Vergleich setzen und auch zuhause vor eigenem Publikum mit Spitzenleistungen glänzen.

Der Zeitplan: ( V O R L Ä U F I G * )

Mittwoch, 30. März 2016
16.30 - 19.30 Uhr Training


Donnerstag, 31. März 2016
09.00 - 11.30 Uhr Training
14.30 - 16.25 Warm-Up
Veranstaltungsbeginn
16.30 - ca. 20.00 Uhr Qualifikation an 5 Geräten


Freitag, 1. April 2016
09.00 - 11.30 Uhr Training
14.30 - 16.25 Warm-Up
Veranstaltungsbeginn
16.30 - ca. 20.00 Uhr Qualifikation an 5 Geräten


Samstag, 2. April 2016
08.30 - 10.00 Uhr Training
12.30 - 13.55 Uhr Warm-Up
Veranstaltungsbeginn
14.00 - 17.00 Uhr Finale I
Männer: 3 Geräte
Frauen: 2 Geräte


Sonntag, 3. April 2016
08.30 - 10.00 Uhr Training
12.30 - 13.55 Uhr Warm-Up
Veranstaltungsbeginn
14.00 - 17.00 Uhr Finale II
Männer: 3 Geräte
Frauen: 2 Geräte


*Die Anfangszeiten an den Wettkampftagen sind aufgrund einer avisierten TV-Präsenz noch nicht fixiert. Bitte entnehmen Sie die Informationen zu den Wettkampfzeiten der Presse sowie der offiziellen Homepage www.turnier-der-meister.de
Vorverkauf fürs Turnier 2016 gestartet - "Road to Rio"
18.12.15 | 
Alle Tickets im Verkauf / Finaltickets auch online / Attraktive Komplettpakete
Sportbegeistert und noch ohne Geschenk für Weihnachten? Dann kommt diese Nachricht vielleicht gerade zum richtigen Zeitpunkt: Denn der Vorverkauf für Tickets zum 40. Turnier der Meister ist gestartet. Ab sofort können bei der Cottbuser Messe- und Touristik GmbH die Eintrittskarten für das Turnier erworben werden, welches vom 31. März bis 03. April 2016 in der Lausitz-Arena Cottbus stattfindet.

Eintrittskarten gibt es bereits ab 8 Euro für die Qualifikation am Donnerstag und Freitag oder ab 19 Euro für die Finals am Samstag und Sonntag. Für 38 Euro ist man das komplette Wochenende lang dabei.

Angeboten werden zudem Arrangements, welche ein Paket aus Tickets und Hotelübernachtungen beinhalten. Für nur 129,50 Euro p.P. gibt es die Turnier-Dauerkarte inkl. 3 Übernachtungen und Frühstück.

Die Finaltickets für Samstag und Sonntag können ab sofort online geordert werden.

Zur Ticketübersicht
Zum Block- und Geräteplan Lausitz-Arena
Zu den Hotelarrangements
Der Sonntag in Bildern / The sunday in pictures
23.03.15 | 
Bildergalerie vom zweiten Finaltag / Gallery from second day of finals
Klicke auf das Bild um zur Galerie zu gelangen. Danke an unseren Fotografen Heiner Stephan für seinen unermüdlichen Einsatz an allen vier Tagen.
Click the image to start the gallery. Thanks to our photographer Heiner Stephan for his tireless efforts on all four days.
Marta zieht Publikum in ihren Bann / Verniaev siegt am Barren
22.03.15 | 
Kim Janas holt Silber bei ihrem Challenge Cup-Debut / Epke Zonderland patzt am Reck
Das 39te Turner der Meister in Cottbus fand am heutigen Sonntag seinen krönenden Abschluss vor ausverkaufter Kulisse. Die Turnerinnen ermittelten ihre Besten an den Geräten Schwebebalken und Boden, während die Turner um die Entscheidungen an Sprung, Barren und Reck kämpften.

Im Schwebebalkenfinale der Turnerinnen gab es aus deutscher Sicht allen Grund zur Freude. Die erst 15-Jährige Kim Janas sichert sich nach der tollen Qualifikationsleistung auch heute den zweiten Platz mit soliden 13,875 (5,8) Punkten. Die Wahl-Stuttgarterin beweist damit, dass sie sich nach ihrer Knieverletzung erfolgreich zurück in der internationalen Spitze etablieren konnte und sich sogar mit den Seniorinnen messen kann. Die Siegerin der Balkenkonkurrenz war erneut die Qualifikationsbeste Andreea Munteanu aus Rumänien, die gegenüber dem Vorkampf durch den Abgang mit der Dreifachschraube noch etwas oben drauf packte und mit 14,400 (6,1) Punkten der Konkurrenz überlegen war. Spaniens 16-jähriges Nachwuchstalent Ana Perez Campos erturnte sich mit einer fehlerfreien Darbietung und 13,225 (5,4) Punkten den dritten Platz auf dem Siegerpodest.

Ergebnis, Finale der Turnerinnen am Schwebebalken:

1. MUNTEANU, Andreea Eugenia (ROU) – 14,400 (6,1)
2. JANAS, Kim (GER) – 13,875 (5,8)
3. PEREZ CAMPOS, Ana (ESP) – 13,225 (5,4)
4. JURKOWSKA-KOWALSKA, Katarzyna Iwona (POL) - 13,125 (5,6)
5. FELDON, Tzuf (ISR) – 12,900
6. MARTINS, Ana Filipa (POR) – 12,425 (5,4)
7. BARLOGGIO, Caterina (SUI) - 12,425 (5,0)
8. TARABINI, Ayelen (ARG) – 12,200 (5,4)

In der Entscheidung der Turnerinnen um den Titel am Boden hieß es „Ausdrucksstärke gegen technisch saubere Ausführung“. Die junge Rumänin Andreea Munteanu demonstrierte eine Darbietung mit anspruchsvollen akrobatischen Inhalten, für die sie mit 13,825 (5,5) Punkten belohnt wurde und schob sich zunächst an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Dann trat die erfahrene Polin Marta Pihan-Kulesza ist auf die Fläche, die in Cottbus schon längst kein unbekanntes Gesicht mehr ist. Auch in diesem Jahr bezauberte die Bodenspezialistin durch Ausdrucksstärke und holte mit 14,225 (5,8) Punkten verdient den Titel vor der Rumänin und der Drittplatzierten Ana Filipa Martins aus Portugal mit 13,475 (5,3) Zählern.

Ergebnis, Finale der Turnerinnen am Boden:

1. PIHAN-KULESZA, Marta (POL) – 14,225 (5,8)
2. MUNTEANU, Andreea Eugenia (ROU) - 13,825 (5,5)
3. MARTINS, Ana Filipa (POR) – 13,475 (5,3)
4. TARABINI, Ayelen (ARG) - 13,325 (5,3)
5. ECKER, Lisa (AUT) - 12,950 (5,0)
6. BOCZOGO, Dorina (HUN) – 12,850 (5,2)
7. YILMAZ, Tutya (TUR) – 11,925 (5,2)
8. AFRATI, Argyro (GRE) - 11,775 (4,9)

Im Sprungfinale der Männer gab es einige Überraschungen zu verzeichnen. Der überragende Bodenspezialist Kenzo Shirai (JPN) sicherte sich mit zwei hochkarätigen Schraubensprüngen und einem Gesamtwert von 15,100 Punkten auch im heutigen Finale die Goldmedaille vor Oleg Verniaiev aus der Ukraine (15,012 Punkte), der gestern schon am Pauschenpferd gewann und eigentlich nur als „Ersatzturner“ für dieses Sprungfinale vorgesehen war. Durch den Ausfall vom Brasilianer Diego Hypolito wurde sein Einsatz kurzfristig möglich. Platz drei ging mit einer Wertung von 15,000 Zählern an den zweiten Japaner in diesem Finale, Koji Yamamuro, der den Sprung in dieses Finale ebenfalls fast verpasst hätte. Für den deutschen Matthias Fahrig hat es aufgrund einer unsicheren Landung nach seinem zweiten Sprung mit einem Mittelwert von 14,800 Punkten lediglich zu Platz vier in dieser Starken Konkurrenz gereicht.

Ergebnis, Finale der Turner am Sprung:

1. VERNIAIEV, Oleg (UKR) – 15,012
2. SHIRAI, Kenzo (JPN) – 15,100
3. YAMAMURO, Koji (JPN) – 15,000
4. FAHRIG, Matthias (GER) – 14,800
5. RADIVILOV, Igor (UKR) - 14,550
6. WAMMES, Jeffrey (NED) – 14,500
7. KARDASOVS, Vitalijs (LAT) – 14,337
8. DEURLOO, Bart (NED) – 14,300

Oleg Verniaiev (UKR) hatte die besten Aussichten das Finale am Barren für sich zu entscheiden. Schließlich setzte der Weltmeister diese Chance in eine Tat um und erturnte sich überlegen durch eine Wertung von 16,250 (7,1) seinen zweiten Sieg beim diesjährigen Challenge Cup. Der Kolumbianer Jossimar Orlando Calvo Moreno begeisterte die Zuschauer vor allem durch seinen ungewöhnlichen Tsukahara-Abgang aus der Holmengasse heraus und belegte mit starken 15,725 (6,9) Punkten den zweiten Platz vor dem Niederländer Epke Zonderland, der seinen Schwierigkeitswert am Barren gegenüber der Qualifikation noch einmal durch einen neuen Abgang aufstockte (15,650 / 7,0). Der erfahrene Anton Fokin (UZB) musste sich mit 15,600 (6,6) knapp geschlagen geben und landete auf Rang vier.

Ergebnis, Finale der Turner am Barren:

1. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 16,250 (7,1)
2. CALVO MORENO, Jossimar Orlando (COL) - 15,725 (6,9)
3. ZONDERLAND, Epke (NED) – 15,650 (7,0)
4. FOKIN, Anton (UZB) - 15,600 (6,6)
5. BAUMANN, Christian (SUI) - 15,275 (6,4)
6. SHIRAI, Kenzo (JPN) - 15,115 (6,3)
7. BRAEGGER, Pablo (SUI) - 14,850 (6,3)
8. GIRALDO LOPEZ, Jorge Hugo (COL) - 14,250 (6,4)

Mit Spannung wurde das Finale der Turner am Königsgerät Reck am Nachmittag erwartet, auch wenn die Athleten des DTB die Qualifikation an diesem Gerät knapp verpasst haben. Mit dem Start des Olympiasiegers Epke Zonderland im Finalaufgebot war eine wahre Flugshow zu erwarten. Der Qualifikationsdritte Umit Samiloglu (TUR) legte mit einer spektakulären, sicheren Vorstellung und 15,000 (6,5) Punkten zunächst eine beachtliche Leistung vor. Alexander Shatilov aus Israel lag in der Qualifikation noch vor dem Türken, musste aber bei seiner heutigen Performance Federn lassen. An seinem 28. Geburtstag erhält der gebürtige Russe vom Kampfgericht immerhin noch gute 14,525 (6,5) Punkte, was ihm den sechsten Platz einbrachte. Der Top-Favorit Zonderland riskierte heute vielleicht etwas zu viel und ging bei dem Versuch den Kolman mit dem Gaylord 2 zu verbinden unfreiwillig vom Gerät. Unerwartete 14,750 (7,2) Zähler reichten lediglich zu einem undankbaren vierten Platz in der Endabrechnung. Der Schweizer Pablo Braegger nutzte diese Chance und erkämpfte sich mit einer Wertung von glatten 15,000 (7,0) punktgleich mit dem Türken Samiloglu den Sieg, vor dem Spanier Nestor Abad, der sich mit 14,775 (6,0) Zählern über Bronze freuen durfte.

Ergebnis, Finale der Turner am Reck:

1. SAMILOGLU, Umit (TUR) - 15,000 (6,5)
1. BRAEGGER, Pablo (SUI) - 15,000 (7,0)
3. ABAD, Nestor (ESP) - 14,775 (6,0)
4. ZONDERLAND, Epke (NED) - 14,750 (7,2)
5. SCHROE, Kristof (BEL) - 14,725 (6,5)
6. SHATILOV, Alexander (ISR) - 14,525 (6,5)
7. ANTONIOTTI, Kevin (FRA) – 14,325 (6,3)
8. LEIMLEHNER, Fabian (AUT) - 12,550 (5,2)
World Champion Verniaiev (UKR) dominates on parallel bars / Zonderland fell on his Kolman
22.03.15 | 
Marta Pihan-Kulesza tops the floor final with"Pink Panther" / Munteanu continues the strong Romanian tradition on beam
The final day of the 39th Turnier der Meister saw our world class athletes compete on beam and floor for the women and vault, parallel bars and high bar for the men.

Beam
Top qualifier, Andreea Munteanu, continues the strong Romanian tradition on beam with a solid performance. She wobbled a bit after her front aerial but the rest was strong : backhandspring to tuck full, switch split leap to back tuck, front somi, and a triple twist landed a bit short. She scored 14.400 with a difficulty of 6.1. Germany’s Kim Janas scored 13.875 for her layout, side somi, switch ring leap, aerial and double pike. She wins silver ahead of Ana Perez (ESP) who scored 13.225 for a routine that includes a front somi, side somi, side aerial, switch split to back tuck but she took several steps on her double back tuck.

1. MUNTEANU, Andreea Eugenia (ROU) – 14,400 (6,1)
2. JANAS, Kim (GER) – 13,875 (5,8)
3. PEREZ CAMPOS, Ana (ESP) – 13,225 (5,4)
4. JURKOWSKA-KOWALSKA, Katarzyna Iwona (POL) - 13,125 (5,6)
5. FELDON, Tzuf (ISR) – 12,900
6. MARTINS, Ana Filipa (POR) – 12,425 (5,4)
7. BARLOGGIO, Caterina (SUI) - 12,425 (5,0)
8. TARABINI, Ayelen (ARG) – 12,200 (5,4)

Men’s vault
Tight competition on vault with all medalists within 0.1 of each other! Japanese twisting sensation Kenzo Shirai vaults a well-executed triple-twisting Yurchenko and a Tsukahara with 2,5 twists. His average of 15.100 narrowly beats Verniaiev’s 15.012. Verniaiev (UKR) shows a high Dragulescu and a Tsukahara 2,5 twists. Shirai’s teammate Koji Yamamuro wins the bronze with a Tsukahara double twist and handspring double twist. Matthias Fahrig (GER) vaults an excellent handspring double front and a Tsukahara 2,5. His difficulty is a bit too low to challenge for a medal. World and Olympic medalist Igor Radivilov (UKR) shows a high Dragulescu but crashed his Tsukahara double pike

1. VERNIAIEV, Oleg (UKR) – 15,012
2. SHIRAI, Kenzo (JPN) – 15,100
3. YAMAMURO, Koji (JPN) – 15,000
4. FAHRIG, Matthias (GER) – 14,800
5. RADIVILOV, Igor (UKR) - 14,550
6. WAMMES, Jeffrey (NED) – 14,500
7. KARDASOVS, Vitalijs (LAT) – 14,337
8. DEURLOO, Bart (NED) – 14,300

Floor
Cottbus veteran Marta Pihan-Kulesza (POL) tops the floor final with her original Pink Panther routine which includes a 2,5 twist to punch front and a double arabian to stag leap. She scores 14.225 beating Andreea Munteanu’s 13.825. The Romanian talent shows clean twists and double somersaults for the silver medal. Ana Filipa Martins (POR) takes the bronze with a nice double pike and double Y turn (13.475). Argentina’s Ayelen Tarabini is very happy with a well-executed routine but misses out on a medal, she finishes fourth.

1. PIHAN-KULESZA, Marta (POL) – 14,225 (5,8)
2. MUNTEANU, Andreea Eugenia (ROU) - 13,825 (5,5)
3. MARTINS, Ana Filipa (POR) – 13,475 (5,3)
4. TARABINI, Ayelen (ARG) - 13,325 (5,3)
5. ECKER, Lisa (AUT) - 12,950 (5,0)
6. BOCZOGO, Dorina (HUN) – 12,850 (5,2)
7. YILMAZ, Tutya (TUR) – 11,925 (5,2)
8. AFRATI, Argyro (GRE) - 11,775 (4,9)

Parallel bars
World Champion on parallel bars Oleg Verniaiev (UKR) dominates on this event again. His combination of difficulty (7.1) with artistry and a stuck double front half dismount earns him 16.250 and the gold medal. Colombian Jossimar Calvo hits his difficult routine to the delight of his coach and teammates, scoring 15.725 to beat Epke Zonderland (NED) for the silver medal. Zonderland upgraded his exercise to a 7.0 difficulty score and it pays off: he takes bronze. Olympic medalist Anton Fokin (UZB) executes his routine beautifully but has less difficulty than the top 3.

1. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 16,250 (7,1)
2. CALVO MORENO, Jossimar Orlando (COL) - 15,725 (6,9)
3. ZONDERLAND, Epke (NED) – 15,650 (7,0)
4. FOKIN, Anton (UZB) - 15,600 (6,6)
5. BAUMANN, Christian (SUI) - 15,275 (6,4)
6. SHIRAI, Kenzo (JPN) - 15,115 (6,3)
7. BRAEGGER, Pablo (SUI) - 14,850 (6,3)
8. GIRALDO LOPEZ, Jorge Hugo (COL) - 14,250 (6,4)

High bar
European, World and Olympic Champion Epke Zonderland (NED) qualified in the top position and everyone thought he’d win in the final as well but it surprisingly didn’t happen. After a spectacular Cassina to Kovacs, he fell on his Kolman. He did the element again, succesfully, to score 14.750 and take 4th place. With Zonderland’s mistake the door was open to other competitors. Turkey’s Umit Samiloglu and Switzerland’s Pablo Braegger both score 15.000 to tie for the title. Samiloglu shows a nice Cassina and Kolman. Braegger also shows a Kolman and Tkatchevs. Nestor Abad (ESP) wins the bronze medal. Alexander Shatilov (ISR) struggles after his Tkatchev half so no medal for him on his 28th birthday.

1. SAMILOGLU, Umit (TUR) - 15,000 (6,5)
1. BRAEGGER, Pablo (SUI) - 15,000 (7,0)
3. ABAD, Nestor (ESP) - 14,775 (6,0)
4. ZONDERLAND, Epke (NED) - 14,750 (7,2)
5. SCHROE, Kristof (BEL) - 14,725 (6,5)
6. SHATILOV, Alexander (ISR) - 14,525 (6,5)
7. ANTONIOTTI, Kevin (FRA) – 14,325 (6,3)
8. LEIMLEHNER, Fabian (AUT) - 12,550 (5,2)

This concludes this year’s Turnier der Meister. We hope to see you again next year for the 40th edition of this tournament! Bye from Cottbus!
Der 1. Finaltag in Bildern / The 1st final-day in pictures
22.03.15 | 
Bildergalerie vom Samstag / Gallery from saturday
Klicke auf das Bild um zur Galerie zu gelangen.
Click the image to start the gallery.
Favoritensiege beim ersten Finaltag in Cottbus
21.03.15 | 
Kenzo Shirai nicht zu bezwingen, Fahrig holt Silber.
Wenige Überraschungen gab es heute beim ersten von zwei Finaltagen in Rahmen der 39ten Auflage des Cottbuser Traditionsturniers. Die Favoriten haben ihre Dominanz an den Geräten bestätigt. Mit dem zweiten Platz durch Matthias Fahrig am Boden gab es auf für DTB Grund zur Freude.

ERGEBNISSE / RESULTS 2015
Samstag / Saturday
Boden M / m floor
Pauschenpf. M / m p.-horse
Ringe M / m rings
Sprung F / w vault
Stufenbarren F / w uneven
 
Start Order Sunday


Ab 14 Uhr am heutigen Samstag waren die Augen der deutschen Turnfans vor allem auf den Hallenser Matthias Fahrig gerichtet, dem es in der Qualifikation gelang als Zweitbester in das Bodenfinale einzuziehen. Der einstige Europameister an diesem Gerät wiederholte seine hochkarätige Vorkampfleistung und konnte mit 15,200 (6,8) Punkten erneut den sehr guten zweiten Platz belegen. Der Favorit am Boden hieß allerdings von Beginn an Kenzo Shirai (JPN), der schon die Qualifikation unschlagbar überlegen gewann. Dem Weltmeister von 2013 gelang es im heutigen Finale sogar noch seine unglaubliche Leistung vom Donnerstag zu überbieten und somit verdient das erste Finale mit überragenden 16,450 Punkten bei einer Schwierigkeit von 7,6 für sich zu entscheiden. Der Niederländer Bart Deurloo übertraf seine eigene Erwartung und präsentierte heute eine Kür mit durch und durch perfekten Landungen. Mit 15,075 (6,5) Punkten durfte er sich zu Recht über Bronze freuen.

Ergebnis, Finale der Turner am Boden:
1. SHIRAI, Kenzo (JPN) – 16,450 (7,6)
2. FAHRIG, Matthias (GER) – 15,200 (6,8)
3. DEURLOO, Bart (NED) - 15,075 (6,5)
4. ZAPATA SANTANA, Rayderley Miguel (ESP) – 14,800 (6,7)
5. KOSMIDIS, Eleftherios (GRE) – 14,250 (6,6)
6. PHILIPPE, Mathias (FRA) – 13,325 (6,1)
7. ANTONIOTTI, Kevin (FRA) - 12,975 (5,8)
8. HYPOLITO, Diego (BRA) - 12,825 (6,8)

Das Finale am Pauschenpferd gewann der erfahrene Ukrainer Oleg Verniaiev (15,550 / 6,9), der dem Kampfgericht mit seiner fehlerfreien Vorstellung wenig Spielraum für Abzüge gab. Der starke Pauschenpferd-Spezialist Donna-Donny Truyens aus Belgien musste sich heute mit einer Wertung von 15,400 (6,6) Punkten mit Platz zwei begnügen, konnte aber den Qualifikationsbesten Cyril Tommasone aus Frankreich, der gute 15,200 (6,6) Punkte erturnte, hinter sich lassen. Die beiden Japaner Kohei Kameyama und Tomomasa Hasegawa hatten in diesem Finale mit leichten Problemen zu kämpfen.

Ergebnis, Finale der Turner am Pauschenpferd:
1. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 15,550 (6,9)
2. TRUYENS, Donna-Donny (BEL) - 15,400 (6,6)
3. TOMMASONE, Cyril (FRA) - 15,200 (6,6)
4. BERTONCELJ, Saso (SLO) - 15,125 (6,2)
5. KAMEYAMA, Kohei (JPN) – 14,950 (6,9)
6. HASEGAWA, Tomomasa (JPN) - 14,775 (6,7)
7. TREFILOVS, Dmitrijs (LAT) - 14,425 (6,4)
8. BARON, Matija (CRO) - 13,675 (6,0)

Das Finale an den Ringen wurde erwartungsgemäß deutlich von den Gerätspezialisten dominiert. Der brasilianische Olympiasieger Arthur Nabarrete Zanetti begeisterte die Zuschauer mit seiner Übung, für die er 15,625 (6,8) einkassiert. Mühelos demonstrierte er seine mit schwierigen Kraftelementen gespickte Übung und schiebt den Vorkampfbesten Griechen Eleftherios Petrounias auf Platz zwei, der bei gleichem Ausgangswert gute 15,550 (6,8) Punkte erturnte. Großen Grund zum Jubel gab es im türkischen Team. Als es darauf ankam gelang Ibrahim Colak eine Spitzenleistung, die ihm mit 15,400 (6,6) Punkten den dritten Platz einbrachten. Der ukrainische Allrounder Oleg Verniaiev verpasste in diesem Spezialistenfeld mit einer Wertung von 15,375 (6,6) Punkten knapp den Sprung aufs Siegerpodest.

Ergebnis, Finale der Turner an den Ringen:
1. NABARRETE ZANETTI, Arthur (BRA) - 15,625 (6,8)
2. PETROUNIAS, Eleftherios (GRE) - 15,550 (6,8)
3. COLAK, Ibrahim (TUR) - 15,400 (6,6)
4. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 15,375 (6,6)
5. RADIVILOV, Igor (UKR) - 15,300 (6,8)
6. VAN GELDER, Lambertus Hendrikus Yuri (NED) - 15,275 (6,5)
7. YAMAMURO, Koji (JPN) – 15,175 (6,6)
8. RAMOS NIN, Tommy (PUR) - 13,825 (6,6)

Wie schon in der Qualifikation hatte die Rekordteilnehmerin Oksana Chusovitina (UZB) in Finale der Turnerinnen am Sprung die besten Karten und konnte mit einem Mittelwert aus beiden Sprüngen von 14,875 Punkten ihren 13. Sieg hier in Cottbus feiern. Die beiden Finalistinnen aus Slowenien lieferten sich, wie schon im Vorjahr, einen harten Kampf um die Plätze zwei und drei. Am Ende hatte Tjasa Kysselef mit glatten 14,000 Punkten die Nase vorn, die in der Qualifikation noch das Nachsehen hatte. Ihre Trainingskollegin Teja Belak belegte mit 13,950 Punkten im Mittel den dritten Platz. Auch die erst 15-jährige Pauline Tratz aus Karlsruhe machte eine gute Figur in ihrem allerersten Challenge Cup-Finale ihrer Karriere und sicherte sich durch zwei saubere Sprünge einen guten fünften Platz mit 13,687 Punkten.

Ergebnis, Finale der Turnerinnen am Sprung:
1. CHUSOVITINA, Oksana (UZB) - 14,875
2. KYSSELEF, Tjasa (SLO) – 14,000
3. BELAK, Teja (SLO) - 13,950
4. PLICHTA, Paula (POL) - 13,700
5. TRATZ, Pauline (GER) - 13,687
6. DEVAI, Boglarka (HUN) - 13,637
7. PEREZ CAMPOS, Ana (ESP) - 13,625
8. AFRATI, Argyro (GRE) - 13,625

Jonna Adlerteg aus Schweden war, wie schon in der Qualifikation, die Beste am Stufenbarren. Mit dem höchsten Schwierigkeitswert und einer fehlerfreien Darbietung sicherte sich die amtierende Vizeeuropameisterin mit einem stabilen Vorsprung und 14,675 (6,3) Zählern den Sieg. Die gebürtige Russin Kristina Pravdina (AZE) durfte sich nach ihrer dynamischen Vorstellung (13,800 / 5,5) trotz auffälliger Standprobleme beim Abgang über den zweiten Platz freuen und verwies Portugals Ana Filipa Martins (13,475 / 5,6) auf den Bronzerang, die Morgen noch mal ihre Chancen an Balken und Boden nutzen wird.

Ergebnis, Finale der Turnerinnen am Stufenbarren:
1. ADLERTEG, Jonna (SWE) - 14,675 (6,3)
2. PRAVDINA, Kristina (AZE) – 13,800 (5,5)
3. MARTINS, Ana Filipa (POR) - 13,475 (5,6)
4. BOCZOGO, Dorina (HUN) - 13,450 (5,0)
5. RAYA I ARTIGAS, Paula (ESP) - 13,300 (5,3)
6. BARLOGGIO, Caterina (SUI) - 13,025 (5,0)
7. PLYTA, Evangelia (GRE) - 12,600 (5,8)
8. BELAK, Teja (SLO) - 11,375 (4,2)

Am Sonntag findet ab 11 Uhr vormittags Teil zwei der Finalentscheidungen in der Lausitz-Arena statt.
Favorites victories in the first final day in Cottbus
21.03.15 | 
The first day of finals was held in Cottbus. The top 8 from Thursday’s qualifications made it to the Lausitz-Arena again today.

ERGEBNISSE / RESULTS 2015
Samstag / Saturday
Boden M / m floor
Pauschenpf. M / m p.-horse
Ringe M / m rings
Sprung F / w vault
Stufenbarren F / w uneven
 
Start Order Sunday


Men’s floor

Former World Champion and top qualifier Kenzo Shirai (JPN) outclassed the field with sensational tumbling. His routine included a massive 3,5 twist to double front twist, triple twisting double tuck and ended with an awesome quadruple twist. As in qualification his difficulty score of 7.6 is the highest ever competed ! His final score of 16.450 is more than a point higher than the score of silver medalist, crowd favorite Matthias Fahrig (GER). Fahrig performed a fabulous double twist to double front and sky-high double Arabians to score 15.200, edging Dutchman Bart Deurloo who scored 15.075 for his layout half twist to double front, 1,5 to double twist, double piked and tucked arabians. Unfortunately former World Champions Hypolito and Kosmidis made mistakes so they couldn’t challenge for the podium.

Pommel horse

Ukranian star Oleg Verniaiev performs a difficult and clean routine on pommel horse to score 15.550 and hold off a strong challenge by Donna-Donny Truyens (BEL) who shows his elegance and style on this event for 15.400 and the silver medal. French World medalist Cyril Tommasone takes the bronze.

Women’s vault

Top qualifier Oksana Chusovitina (UZB), who is preparing to qualify to her 7th Olympics, vaults a solid handspring layout front twist and sticks her 1,5-twisting Tsukahara for an average of 14.875 and the gold medal. The last competitor, Slovenia’s Tjasa Kysselef, vaults a Yurchenko full twist and a handspring piked half to take second place ahead of her teammate Teja Belak. Home girl Pauline Tratz (GER) comes up a bit short to challenge for a medal in her first World Cup appearance but definitely has the potential to upgrade her difficulty.

Rings

Olympic Champion Arthur Nabarrete Zanetti (BRA) shows his strength on rings with a difficult (6.8) routine which included a stuck full-twisting double layout for 15.625 and the title. Greek Eleftherios Petrounias shows well-executed crosses and a great double-twisting double tuck dismount but it’s not enough for gold. His 15.550 earns him the silver medal. Ibrahim Colak (TUR) stuck an original double piked front after a solid performance to win the bronze. The Ukranian duo of Verniaiev and Radivilov both had double-double dismounts which put them in 4th and 5th place.

Uneven bars

Swedish European medal winner Jonna Adlerteg performs the most difficult uneven bars routine in this final: Tkatchev, Jaeger, toe-on piked Tkatchev to Pak, Shaposhnikova and a double layout for 14.675 (6.3). Kristina Pravdina (AZE) floats through her routine with a Jaeger and a Tkatchev to Pak salto. She takes silver ahead of Ana Filipa Martins (POR).

See you again tomorrow for the last day of action here at the Turnier der Meister in Cottbus!
Der Freitag in Bildern / The friday in pictures
21.03.15 | 
Bildergalerie vom zweiten Tag der Qualifikation / Gallery from second day of qualifcation
Klicke auf das Bild um zur Galerie zu gelangen.
Click the image to start the gallery.
Die Finalisten stehen fest
20.03.15 | 
Erneut zwei Final-Startplätze für Deutschland
Auch am zweiten Qualifikationstag im Rahmen des diesjährigen „Turnier der Meister“ wurde dem Lausitzer Publikum Einiges geboten. Die Turner bestritten ihre Challenge Cup-Qualifikation an den Geräten Sprung, Barren und dem Königsgerät Reck, während das weibliche Starterfeld um den Einzug ins Balken- sowie ins Bodenfinale kämpften.

2. QUALIFIKATION 2015
Sprung M / m vault
Balken F / w beam
Barren M / m parallel bar
Boden F / w floor
Reck M / m horizontal bar
 
Start Order Sunday


Igor Radivilov (UKR) zeigte der Sprungkonkurrenz wo es lang geht. Mit einem beeindruckenden Dragulescu und einem schwierigen zweiten Sprung hatte der Ukrainer zwei hochkarätige Sprünge mit einem Ausgangswert von 6,0 in seinem Programm, die ihm einen Mittelwert von 15,100 Punkten und die Führung einbrachten. Der sprunggewaltige Hallenser Matthias Fahrig hatte mit dem guten Roche und dem Kasamatsu mit 1,5 Schrauben das Nachsehen und belegte mit 14,912 Punkten den zweiten Rang in der heutigen Qualifikation, während das Schraubenwunder Kenzo Shirai aus Japan sich mit soliden 14,900 Punkten auf dem dritten Rang platzierte.

In der Qualifikation für das Finale am Barren konnte sich erwartungsgemäß der ukrainische Weltmeister Oleg Verniaiev durchsetzen. Mit herausragenden 16,125 (6,9) Punkten verdrängte er Reck-Olympiasieger Epke Zonderland aus Holland auf Platz zwei (15,475 / 6,5) Punkte. Der erfahrene Anton Fokin aus Usbekistan liegt in diesem starken Feld auf Platz drei mit 15,275 Punkten. Die Reckübung von Epke Zonderland (NED) war die Vorstellung, auf den die Zuschauer in der Lausitz-Arena am meisten gewartet haben. Und es hat sich gelohnt. Der Olympiasieger konnte an seinem Spezialgerät eine erwartet gute Leistung abrufen, auch wenn er sich an seiner Dreier-Flugkombination noch nicht wieder heranwagt hat. Die Konkurrenz musste sich den 15,775 Punkten bei einem Schwierigkeitswert von 7,3 in der Qualifikation am Reck geschlagen geben. Der großgewachsene Bodenspezialist Alexander Shatilov aus Isreal (15,075 /6,5) und der Türke Umit Samiloglu (15,000 / 6,5) landeten auf den Plätzen zwei und drei.

Bei den Turnerinnen gab es rumänische Balkenkunst bei Andreea Munteanu zu bewundern. Mit einer souveränen Vorstellung und ihrem starken Schraubensalto auf dem Balken führt sie die Konkurrenz an diesem Gerät mit 14,400 (5,8) Punkten an. Deutschlands Kim Janas präsentierte sich nach ihrer Kreuzbandverletzung wieder in sehr guter Form. Ihre heutige Übung bei ihrem Senioren-Debut wurde mit 13,766 (5,9) Punkte vom Kampfgericht belohnt. Die Polin Katarzyna Jurkowska-Kowalska konnte mit ihrer guten Balkenübung am heutigen Tag Platz drei belegen (13,533 Punkte).

Auch am Boden zeigte eine Polin die herausragende Leistung. Die ausdrucksstarke Marta Pihan-Kulesza hat in diesem Jahr erneut den Weg in die Lausitz gefunden und begeisterte wieder mit ihrer tollen Bodenübung und der Choreographie zur Musik von Pink Panther. 14,000 (5,6) Punkte sind ein Achtungszeichen für das Finale am Sonntag. Andreea Munteanu aus Rumänien konnte sich mit kleineren Fehlern und einer Wertung von 13,700 Punkten am Ende eines langen Wettkampftages noch auf Platz zwei des Feldes schieben. Das Ausnahmetalent aus der Türkei, Tutya Yilmaz, zeigte eine gelungene Bodenübung und durfte sich über 13,533 (5,5) Punkte und Platz drei in der heutigen Qualifikation freuen.

Am morgigen Samstag findet der erste von zwei Finaltagen in der Lausitz-Arena statt.
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 10 | 20 | 30 | 33 ]

TURNIER DER MEISTER promoted by

Land Brandenburg Stadt Cottbus SCC Turnen Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung

www.turnier-der-meister.de
Die offizielle Homepage des Turnier der Meister
Copyright © CGS - Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung mbH
Alle Rechte vorbehalten | All rights reserved

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE GYMNASTIQUE | DEUTSCHER TURNER-BUND
Facebook

OFFICIAL PARTNERS