43. TURNIER DER MEISTER | 22. - 25. November 2018 | Lausitz-Arena Cottbus

Facebook
[ 1 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 ]
Turnier der Meister mit technischem Meeting eröffnet / Tournament is open up with the technical meeting
13.03.14 | 
Auslosung für die Qualifikationstage erfolgt / Draw for qualification
Das 38. Turnier der Meister wurde mit einem technischen Meeting der Gastgeber und der Delegationen aus 40 Nationen eröffnet. Im Nachgang erfolgten die Auslosungen für die Qualifikationswettkämpfe am Donnerstag und Freitag.

So dürfen bei den Männern Sebastian Krimmer (GER) und bei den Frauen und bei den Frauen Claudia Cummins (RSA) die 38. Auflage der Traditionsveranstaltung eröffnen. Der Stadtstaat Monaco ist mit seinem Turnverband neben Costa Rica eine von zwei Nationen, welche in diesem Jahr ihre Cottbus-Premiere feiern.

The 38th "Turnier der Meister" was opened with the technical meeting by the host and the delegations from 40 countries. The draws for the qualifying competitions on Thursday and Friday followed.

Sebastian Krimmer (Germany) in the mens and Claudia Cummins (South Africa) in the womens competition open the 38th edition of "Turnier der Meister". The city-state of Monaco and Costa Rica celebrate this year their premiere in Cottbus.


Turnier der Meister® F.I.G.-World-Challenge Cup in Cottbus vom 13. bis 16. März
10.03.14 | 
Deutsche Besetzung für Turnier der Meister steht
Deutschlands Turner gehen in einer starken Besetzung das erste Challenge-Cup-Turnier des Jahres an. Beim traditionellen Turnier der Meister in Cottbus werden ab Donnerstag (13.03.2014) Sophie Scheder (TuS Chemnitz-Altendorf), Janine Berger (SSV Ulm), Kim Bui (MTV Stutgart) und Cagla Akyol (TG Mannheim) an die Geräte gehen. Die Männer des DTB treten in der Besetzung Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz), Andreas Toba (TK Hannover), Sebastian Krimmer (MTV Stuttgart) und Lukas Dauser (TSV Unterhaching) an.

„Wir haben am vergangenen Wochenende beim National Team-Cup überzeugende Leistungen gesehen Nun haben wir die Chance, diese auch bei einem Challenge-Cup-Turnier zu zeigen. Alle vier Turnerinnen haben Finalchancen“, erklärte Frauen-Cheftrainerin Ulla Koch. Geplant ist, dass in der Lausitz Arena Olympiafinalistin Janine Berger und Kim Bui am Sprung starten. Am Stufenbarren treten Sophie Scheder als WM-Fünfte und Kim Bui an. Den Balken bestreiten Cagla Akyol und Scheder, am Boden turnen Bui und Akyol.

Bei den Männern soll Andreas Bretschneider an Boden, Ringe und Reck starten. Toba soll an Ringe, Reck, Pauschenpferd und Sprung antreten. Krimmer wird Pauschenpferd und Barren turnen und Dauser Boden, Barren und Sprung. „Wir haben mit Andreas Toba einen sehr ausgeglichenen Turner, er kann an Ringe und Reck das Finale erreichen. Sebastian Krimmer hat zuletzt eine sehr gute Pferdleistung gezeigt, er ist für einen Finaleinzug aber auf die Konkurrenz angewiesen. Andreas Bretschneider wird versuchen, seinen Titel vom vergangenen Jahr zu verteidigen. Dies ist aber am Reck wie immer besonders schwer, da es hier stets eine Gradwanderung ist. Lukas Dauser ist ein noch eher unbeschriebenes Blatt, er soll vor allem am Barren seine anspruchsvolle Übung unter Weltcup-Bedingungen zeigen“, ordnete Männer-Chefcoach Andreas Hirsch die Besetzung ein.

40 Nationen – 160 Teilnehmer Das 38. Turnier der Meister in Cottbus wird auch diesmal die großen Turnnationen präsentieren: Athletinnen und Athleten aus 40 Ländern werden demnach vom 13. bis 16 März in der Lausitz-Arena um Titel und Preisgelder kämpfen. Bei der Auftaktveranstaltung der Weltserie der Challenge-Turniere haben die Teilnehmernationen 106 Männer und 54 Frauen gemeldet.

Seit 1973 wird das Turnier der Meister jährlich ausgetragen und hat seit 1979 seinen festen Sitz in der Lausitz-Metropole. Mittlerweile hat sich das Event zu einem der beliebtesten und ältesten Turn-Turniere der Welt entwickelt. Seit 2012 wird aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen die Qualifikation an zwei Tagen ausgetragen.
"GUSTAV 2014" erscheint zum Turnier der Meister
03.03.14 | 
Das Magazin zum Cottbuser Turnjahr erscheint wie in jedem Jahr pünktlich zum "Turnier der Meister®"
Pünktlich zum "Turnier der Meister" erscheint traditionell auch "Gustav" - das kostenlose Magazin zum Cottbuser Turnjahr.

Inhaltlich beschäftigt sich die 2014er Ausgabe natürlich umfangreich mit dem Turnier in der Lausitz-Arena, gibt einen Einblick die Cottbuser Turnkompetenz an den internationalen Kampfrichtertischen und beleuchtet die Lage bei der Bundesliga-Riege des SC Cottbus. Aktuelle Betrachtungen von den DTB-Cheftrainern Andreas Hirsch und Ulla Koch sowie alles wissenswerte zum Turnen in Cottbus runden das 64-seitige Magazin ab.

Der Gustav steht hier als E-Book zum Download zur Verfügung. Die Printversion ist ab Donnerstag, 13. März, beim Turnier der Meister in der Lausitz-Arena zu haben. Halten Sie Ausschau nach ihrem ganz persönlichen "GUSTAV".

Gustav - Das Magazin zum Cottbuser Turnjahr 2014
Offizielles Shirt 2014
03.03.14 | 
Beliebtes Souvenir ab Donnerstag in der Lausitz-Arena erhältlich
Ob bei Olympia, bei Welt- und Europameisterschaften - immer wieder sieht man die T-Shirts vom "Turnier der Meister®" in Cottbus aus der jüngeren oder älteren Vergangenheit. Sie sind überall mit am Start und bleiben DAS Erinnerungs-Stück schlechthin an die älteste Turnveranstaltung von internationaler Bedeutung dieser Welt.

Ab Donnerstag ist das schwarze T-Shirt mit knallig orange-weißem Druck am offiziellen Merchandising-Stand im Foyer der Lausitz-Arena erhältlich. In Kindergrößen von Gr. 152 bis Gr. 164 kostet das gute Stück nur 12,00 Euro - Erwachsene (S, M, L, XL, XXL) zahlen 15,00 Euro für ein Turnier-Shirt.
Mehr als 230 Athleten beim Turnier der Meister
20.01.14 | 
Große Turnnationen in Cottbus am Start
Das 38. Turnier der Meister in Cottbus wird auch diesmal die großen Turnnationen präsentieren, so viel steht bereits knapp zwei Monate vor dem Startschuss des Challenge Cups fest. Athletinnen und Athleten aus 40 Nationen werden demnach vom 13. bis 16 März in der Lausitz-Arena um Titel und Preisgelder kämpfen.

Bei der Auftaktveranstaltung der Weltserie der Challenge-Turniere haben die Teilnehmernationen nach aktuellem Stand 151 Männer und 84 Frauen gemeldet. Mit der maximalen Anzahl an Athleten (sechs Männer und vier Frauen) gehen neben der DTB-Riege auch Teams aus Brasilien, Tschechien, Irland, Rumänien, Russland und Slowenien an den Start.

Im Männerwettkampf werden die deutschen Athleten unter anderen mit Turnern aus erfolgreichen Nationen wie Japan, USA, Großbritannien, Russland, Frankreich und Ukraine um den Einzug in die Gerätfinals kämpfen. Im vergangenen Jahr konnten sich Matthias Fahrig am Boden und Andreas Bretschneider am Reck gegen die starke Konkurrenz durchsetzten und jeweils einen Titel sichern.

Bei den Frauen treffen die deutschen Turnerinnen auf 80 Gegner unter anderen aus Russland, Österreich, Niederlande, Schweiz, Rumänien, Spanien und Brasilien. 2013 landeten die Debütantinnen Cagla Akyol und Sophie Scheder am Boden auf Rang vier bzw. am Stufenbarren auf Platz fünf.

Seit 1973 wird das Turnier der Meister jährlich ausgetragen und hat seit 1979 seinen festen Sitz in der Lausitz-Metropole. Mittlerweile hat sich das Event zu einem der beliebtesten und ältesten Turn-Turniere der Welt entwickelt. Seit 2012 wird aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen die Qualifikation an zwei Tagen angesetzt. Zum ersten Mal sind dieses Jahr Athleten für Monaco und Ecuador am Start.

Zeitplan:

Donnerstag, 13. März 14.00 – 15.55 Uhr Warm-Up 16.00 – 20.00 Uhr Qualifikation an 5 Geräten

Freitag, 14. März 14.00 – 15.55 Uhr Warm-Up 16.00 – 20.00 Uhr Qualifikation an 5 Geräten

Samstag, 15. März 12.30 – 13.55 Uhr Warm-Up 14.00 – 17.00 Uhr Finale I (Männer 3 Geräte, Frauen 2 Geräte)

Sonntag, 16. März 12.30 – 13.55 Uhr Warm-Up 14.00 – 17.00 Uhr Finale II (Männer 3 Geräte, Frauen 2 Geräte)
Trauer um Gunter Schönherr
23.12.13 | 
Am Vormittag des 22.12.2013 ist Ex-Bundestrainer Gunter Schönherr nach langer, schwerer Krankheit in der Universitätsklinik Köln verstorben.

Der 58-Jährige hinterlässt seine junge Frau Tina und seinen kleinen Sohn Max. Gunter Schönherr begann seine Trainerkarriere als junger Trainer 1977 in Cottbus, nachdem er aus Halle/Saale gekommenwar. Hier betreute er Karsten Oelsch und Sylvio Kroll und führte sie zu internationalen Erfolgen. Um die Zeit der Wende fungierte er als Cheftrainer am Bundesstützpunkt in Cottbus und verhalf den Turnern Maik Belle, Ronny Ziesmer und Robert Juckel zum Sprung in die Nationalmannschaft.

2002 folgte er dem Ruf des DTB zur Teil-Zentralisierung der Nationalmannschaft zum Bundesstützpunkt nach Stuttgart und führte Thomas Andergassen zu seinem größten Erfolg bei der WM 2007 und zusammen mit Cheftrainer Andreas Hirsch zur Bronzemedaille mit der Mannschaft. Den damals jungen, von München nach Stuttgart gewechselten, Marcel Nguyen nahm er unter seine Fittiche und übergab ihn später an Valerie Belenki.

Ab 2009 übernahm er auf Wunsch des DTB die Aufgabe des Bundestrainer Nachwuchs und begleitete den jungen Turner Stefan Weinert zu den 1. Jugend-Olympischen Spielen nach Singapur. In diesem Jahr stellte er sich nochmals einer neuen Herausforderung und wollte dem Bundesstützpunkt der Turnerinnen in Bergisch Gladbach mit seinen Erfahrungen zu alten Erfolgen verhelfen. Diese Aufgabe, die er mit viel Beachtung und Respekt begonnen hatte, konnte er auf Grund seiner schweren Krankheit leider nicht mehr beenden. "Der Deutsche Turner-Bund verliert einen Menschen mit einem ausserordentlich ehrlichem Charakter. Als Trainer hat er zahlreichen Turnern mit seiner kompetenten und individuellen Art, die Fertigkeiten zur Entwicklung zu Weltspitzenleistungen, vermittelt. "Wir sind geschockt und traurig", sagt DTB-Sportdirektor Wolfgang Willam, "und nehmen mit der Familie tiefen Anteil. Der DTB ist Gunter Schönherr zu grossem Dank verpflichtet".

dtb-online
Vorverkauf gestartet
17.12.13 | 
Alle Tickets im Verkauf / Finaltickets auch online
Sportbegeistert und noch ohne Geschenk für Weihnachten? Dann kommt diese Nachricht vielleicht gerade zum richtigen Zeitpunkt: Denn der Vorverkauf für Tickets zum 38. Turnier der Meister ist gestartet. Ab sofort können bei der Cottbuser Messe- und Touristik GmbH die Eintrittskarten für das Turnier erworben werden, welches vom 13. bis 16. März 2014 in der Lausitz-Arena Cottbus stattfindet.

Eintrittskarten gibt es bereits ab 8 Euro für die Qualifikation am Donnerstag und Freitag oder ab 19 Euro für die Finals am Samstag und Sonntag. Für 38 Euro ist man das komplette Wochenende lang dabei.

Angeboten werden zudem Arrangements, welche ein Paket aus Tickets und Hotelübernachtungen beinhalten. Für nur 129,50 Euro p.P. gibt es die Turnier-Dauerkarte inkl. 3 Übernachtungen und Frühstück.

Während alle Ticketkategorien ab sofort telefonisch bestellbar sind, können online aktuell leider nur Finaltickets für Samstag und Sonntag geordert werden.

Zur Ticketübersicht
Zum Block- und Geräteplan Lausitz-Arena
Zu den Hotelarrangements
Turnier der Meister vom 13. bis 16. März 2014
10.10.13 | 
38. Turnier von der FIG bestätigt
Das 38. Turnier der Meister findet vom 13. bis 16. März 2014 in der Lausitz-Arena in Cottbus statt. Im September bestätigte die FIG den Termin des Turniers welches erneut in der Challenge-Cup-Serie stattfindet.

Informationen zu Ticketpreisen, Möglichkeiten des Kartenvorverkaufs und Kombi-Angeboten werden in den kommenden Wochen veröffentlicht.
Mit 80 Jahren noch fit wie ein Turnschuh
07.07.13 | 
Helga Konopka beging ihren 80 Geburtstag
Am vergangenen Sonnabend (06.07.) feierte Helga Konopka im Kreise von Verwandten, Freunden und Sportlern ihren 80. Geburtstag.
Ihrem "Helgachen", wie sie von den Turnern liebevoll genannt wird, überbrachten der Präsident des SC Cottbus Turnen und langjährige Begleiter vom Turnsport ihre Glückwünsche.
(Foto v.l.Bernd Heide, Arved Hartlich, Helga Konopka, Reinhard Rau, Sylvio Kroll)

Vieles im Sportgeschehen der Stadt Cottbus war und ist ohne Helga Konopka kaum denkbar. Ob Fechten, Tennis oder Turnen, überall ist ihre Handschrift zu sehen. Gleich nach dem Kriege begann ihre sportliche Laufbahn, der sie bis heute treu ist.
Gemeinsam mit Günther Nowka u.a. legte sie den Grundstein für das international anerkannte Turnier der Meister, kümmerte sich um die Finanzen und ist noch heute nicht nur bei dieser Turnveranstaltung eine hilfreiche Hand.

Für ihr ehrenamtliches Engagement im Sport wurde Helga Konopka vielfach geehrt. Ob goldene Ehrennadeln oder die Ehrenmitgliedschaft des SC Cottbus Turnen e.V., alles hat sie sich redlich verdient.
Aber wenn die "alten" Turner achtungsvoll von ihrem "Helgachen " reden, dann ist sie noch ein wenig stolzer auf das Geleistete.

Alles Gute, Glück und Gesundheit für die kommenden Jahre !

scc
Letzter Finaltag des 37. Turnier der Meister
24.03.13 | 
Bretschneider mit Gold am Reck
Heute ging das 37. Turnier der Meister in die letzte Runde. Am zweiten Finaltag standen noch einmal fünf Entscheidungen in der ausverkauften Lausitz-Arena auf dem Programm. Die Zuschauer sahen die Finals der Frauen an Balken und Boden und die Männer turnten am Sprung sowie am Barren und am Reck.
Im letzten Finale am Königsgerät Reck sicherte der Chemnitzer Andreas Bretschneider den Titel für die Gastgeber.

Reck – Männer
Kein Flugwetter für den Startturner Igor Pakhomenko aus Russland am Reck - mit zwei unfreiwilligen Absteigern (Absteiger bei Markelov, und vor dem Jäger-Salto) - musste er sich heute mit dem achten Rang zufrieden geben (11.400 Punkte). Dem in der Qualifikation führenden deutschen Turner, Andreas Bretschneider gelangen dagegen seine Flugelemente (Cassina und Kolman) mit der gleichen Dynamik wie auch schon in der Qualifikation. Gekrönt wurde die Übung durch einen sicher gestandenen doppelten Tsukahara gestreckt. Mit 15.025 Punkten (6.8) verwies der 23-jährige Sportsoldat sowohl den erfahrenen Japaner, Koji Uematsu (7.1!), als auch den eleganten Alexander Shatilov (ISR) auf die Plätze (beide 14.975 Punkte). Die an Flughöhe und Übersicht beeindruckendsten Flugelemente zeigte der türkische Turner, Umit Samiloglu. Er hatte jedoch in den Zwischenpassagen mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen und verpasste somit knapp das Podest (14.625 Punkte, 7.0).

1. Andreas Bretschneider (GER) – 15.025
2. Koji Uematsu (JPN) – 14.975
2. Alexander Shatilov (ISR) – 14.975
4. Umit Samiloglu (TUR) – 14.625
5. Glenn Ishino (USA) – 14.600
6. Aliaksandr Tsarevich (RUS) – 14.525
7. Kristof Schroe (BEL) – 13.150
8. Igor Pakhomenko (RUS) – 11.400


Boden – Frauen
Die stärksten Akroreihen zeigte hier im Bodenfinale die Kanadierin, Maegan Chant, die damit die ausdrucksstarke Russin, Anna Dementyeva (13.575 Punkte, 5.8), vom lange sicher geglaubten Sieg auf den zweiten Platz verdrängte. Die Kanadierin begann ihre Übung mit einem doppelten Salto rückwärts gestreckt, gefolgt von dem einzigen Tsukahara gebückt und erhielt dafür 13.750 Punkte (5.7). Mit nur einem Zehntel dahinter und einer sehr schönen Dreifachschraube zu Beginn, holte die eben noch Viertplatzierte vom Schwebebalken, Noel Van Klaveren, Bronze an diesem Gerät. Die Achte der Qualifikation, Deutschlands Cagla Akyol, erzielte mit dem vierten Platz und 13.100 Punkten (5.3) einen Achtungserfolg angesichts ihres zarten Alters von nur 15 Jahren.

1. Maegan Chant (CAN) – 13.750
2. Anna Dementyeva (RUS) – 13.575
3. Noel Van Klaveren (NED) – 13.475
4. Cagla Akyol (GER) – 13.100
5. Jessica Lopez (VEN) – 12.875
6. Silvia Colussi Pelaez (ESP) – 12.775
7. Jasmin Mader (AUT) – 12.750
7. Ana Filipa Martins (POR) – 12.750


Barren – Männer
Den Auftakt am Barren machte heute der überraschende Mehrkampfsieger des DTB-Pokals in Stuttgart 2012, Shogo Nonomura. Der 19-jährige Japaner kam nach seiner Healy-Drehung aus dem Tritt und ging vom Barren ab (13.025 Punkte, Rang 8). Mehr Glück hatte dagegen der zweite Finalist, Ha Thanh Nuguyen aus Vietnam, der zwar ebenfalls nach seiner Healy-Drehung beim Handstand etwas nachdrücken musste, ansonsten aber sehr gut durch seine Übung kam und schließlich mit Gold belohnt wurde (15.375 Punkte, 6.4). Der Olympiasechste am Barren bei den vergangenen Olympischen Spielen 2012, der Grieche Vasileios Tsolakidis, zeigte gleich zu Beginn seiner Übung den nach ihm benannten Tsolakidis und konnte sich heute im Vegleich zur Quali um einen Platz verbessern (15.300 Punkte, 6.5). Knapp dahinter (15.225 Punkte, 6.5) turnte sich der Qualifikationsführende Schweizer, Lucas Fischer, auf den Bronzerang, vor Brandon Wynn aus den USA mit 15.075 Punkten (6.6).

1. Ha Thanh Nguyen (VIE) – 15.375
2. Vasileios Tsolakidis (GRE) – 15.300
3. Lucas Fischer (SUI) – 15.225
4. Brandon Wynn (USA) – 15.075
5. Aliaksandr Tsarevich (RUS) – 15.025
6. Koji Uematsu (JPN) – 14.950
7. Nikita Ignatyev (RUS) – 14.775
8. Shogo Nonomura (JPN) – 13.025


Sprung – Männer
Jake Dalton aus den USA startete als Letzter in das Sprungfinale und räumte das Feld von hinten auf. Ihm gelang es heute am besten beide Sprünge (Tsukahara Salto rückwärts gestreckt mit einer Dreifachschraube und Überschlag Salto vorwärts gestreckt mit zwei Schrauben) zum Stand zu bringen (15.187 Punkte). Die Silbermedaille ging an Mikhail Kudashov aus Russland, der den schönsten, weil höchsten, Rocher zeigte (14.825 Punkte). Mit einem Rondatsprung-Salto rückwärts gestreckt mit einer doppelten Schraube im ersten Sprung und einem Tsukahara Salto rückwärts gestreckt mit zwei Längsachsendrehungen im zweiten Sprung, turnte sich der Brasilianer, Caio Campos Souza, verdient auf den dritten Rang. Zwei tolle Sprünge gelangen auch dem Schweizer, Marco Walter, der mit 14.475 Punkten nur knapp das Podest verfehlte.

1. Jake Dalton (USA) - 15.187
2. Mikhail Kudashov (RUS) - 14.825
3. Caio Campos Souza (BRA) - 14.512
4. Marco Walter (SUI) - 14.475
5. Andrey Medvedev (RUS) – 14.462
5. Wai Hung Shek (HKG) – 14.462
7. Pavel Balauski (BLR) – 14.325
8. Arthur Oyakawa Mariano (BRA) – 14.275


Balken – Frauen
Das heutige Schwebebalkenfinale verlief fehlerfrei und bis zur letzten Turnerin, der Griechin Vasiliki Millousi (Titelverteidigerin vom Vorjahr), hochspannend. Die 28-jährige grazile Athenerin turnte sich souverän auf den zweiten Platz (14.300 Punkte, 5.7). An ihrer Übung kam heute nur eine vorbei – die Gewinnerin des gestrigen Stufenbarrenfinales, Anastasia Grishina aus Russland. Die Neuntplatzierte der Olympischen Spiele in London 2012 am Balken, turnte wie schon am Stufenbarren auch an diesem Gerät der Konkurrenz davon. Unaufgeregt und mit gewohnt technischer Brillanz stand sie all ihre Elemente sicher, darunter einen sehr schönen Rondat-Salto rückwärts gestreckt sowie die Kombination Flick-Flack mit einer halben Drehung und anschließender Taucherdrehung (14.600 Punkte, 5.8). Ihre Teamkollegin, die 18-jährige Anna Dementyeva aus Samara sicherte sich die Bronzemedaille mit 14.175 Punkten, 6.0) und verwies die junge Niederländerin, Noel Van Klaveren auf den vierten Rang (13.525 Punkte, 5.1).

1. Anastasia Grishina (RUS) - 14.600
2. Vasiliki Millousi (GRE) - 14.300
3. Anna Dementyeva (RUS) - 14.175
4. Noel Van Klaveren (NED) - 13.525
5. Maria Paule Vargas (ESP) – 13.325
6. Ana Filipa Martins (POR) – 13.075
7. Oksana Chusovitina (UZB) – 13.050
8. Dilnoza Abdusalimova (UZB) – 12.850
[ 1 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 ]

TURNIER DER MEISTER promoted by

Land Brandenburg Stadt Cottbus SCC Turnen Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung

www.turnier-der-meister.de
Die offizielle Homepage des Turnier der Meister
Copyright © CGS - Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung mbH
Alle Rechte vorbehalten | All rights reserved

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE GYMNASTIQUE | DEUTSCHER TURNER-BUND
Facebook

OFFICIAL PARTNERS